Ich Will auf Platz 1 bei Google

Mit welcher Summe muss ein Unternehmen am Ende rechnen, wenn es mit seiner Website in der Suchmaschine auf dem ersten Platz stehen will?
Wenn Sie Betreiber einer Website sind oder eine solche planen, werden Sie an der Suchmaschinenoptimierung (SEO = Abkürzung für Search Engine Optimization) nicht vorbei kommen. Hiermit bringen wir Ihnen die Grundbegriffe der SEO näher. Welche sind die wesentlichen Punkte und Schritte, die Sie bei SEO beachten müssen? Welche Ergebnisse bringt ordnungsgemäß angewandte SEO? Eins vorweg: Wir haben diesen Beitrag ausdrücklich für SEO-Anfänger verfasst: Sobald Fachbegriffe wie SERPs, Keyword-Density, Authority-Sites und Penalty-Vermeidung bereits in Ihrem Aktivwortschatz vorkommen, gehören Sie nicht mehr zur Zielgruppe dieses Artikels. Die Erklärungen gehen hier ob der besseren Verständlichkeit für Anfänger bewusst nicht in die Tiefe.

Die folgenden Fragen sind jenen unserer Kunden im Erstgespräch nachempfunden (Anmerkung: Aufgrund der Sonderstellung von Google als Quasimonopolist unter den Suchmaschinen verwenden wir hier den Begriff “Google” auch synonym für “Suchmaschinen”; jene SEO-Maßnahmen, die bei Google Wirkung zeitigen, sind in der Regel auch bei den anderen Suchmaschinen – wie Bing oder Yahoo – sinnvoll):

Wie funktioniert Suchmaschinenoptimierung?

Webseiten erhalten ihr Ranking in den Suchergebnisseiten (SERPs = Kurzform für Search Engine Result Pages) bei Google aufgrund ihrer Inhalte (Content). Derzeit kommt es hauptsächlich auf den Text einer Website an. Wird ein Schlüsselbegriff (Keyword) auf einer Website nicht häufig genug verwendet, können die Suchmaschinen die Website unter diesem Keyword nicht finden Ein weiterer Faktor ist die Anzahl der Verlinkungen durch andere Webseiten, welche Ihre Website weiterempfehlen.

SEO bedeutet zum einen technische SEO-Maßnahmen und redaktionelle Verbesserungen auf der eigenen Website (On-Site Optimierung). Der andere Teil der SEO versucht, möglichst viele Links von hochwertigen Seiten auf die eigene Website zu erhalten (Off-Site Optimierung).

Was wird bei der On-site Optimierung gemacht?

Bei der On-Site Optimierung wird die Website zunächst systematisch analysiert. Anschließend werden primär Verbesserungsvorschläge für folgende Bereiche gemacht:

  • Struktur der Website
  • Content-Optimierung
  • Umgang mit Crawlern
  • Einsatz von Analysetools

Das größte Verbesserungspotential liegt fast immer im Text. Websites enthalten sehr oft zu wenig SEO-tauglichen Text. Häufig ist die Website zudem so strukturiert, dass die Suchmaschinenprogramme (Crawler) den Text nicht finden können. Sollte es bei einer Website bereits hier im Argen liegen, wäre es müßig, sich über den Aufbau einer Link-Struktur Gedanken zu machen.

Was wird bei der Off-site Optimierung gemacht?

Nach der On-Site Optimierung ist das Ziel, viele Empfehlungen (Links) von anderen Websites zu erhalten. Je mehr Links auf die eigene Website verweisen, desto höher das Ranking in den SERPs. Idealerweise behandeln die “empfehlenden” Websites ähnliche Themen wie die Ihre und sind von dritten Seiten vielfach verlinkt.

Bei der Off-Site Optimierung kontaktieren Sie die Betreiber von anderen Websites und ersuchen diese, einen Link zu Ihrer Website zu setzen. Wenn Sie guten Content vorweisen können, wird Ihrem Wunsch in der Regel gerne nachgegangen. Ihr guter Content hebt nämlich auch den Status der anderen Websites. Wenn Sie dermaßen atemberaubenden Content bieten, dass die User ihn von selbst weiter verbreiten, haben Sie den Durchbruch geschafft. Dasselbe gilt für die Verlinkung mit Foren, Social Media Plattformen, Webkatalogen, Blogs und dergleichen. Wichtig: Die Links von anderen Website sollten nur mit der Zustimmung der Betreiber der anderen Websites gesetzt werden (sog. “White-Hat”-Optimierung). Automatisierte Link-Erstellung, die kommerziell angeboten wird, verstößt häufig gegen die Richtlinien von Google und kann Ihren Bemühungen Schaden zufügen (sog. “Black-Hat”-Optimierung).

Reicht es nicht ein paar Meta-Tags zu setzen?

Im Quelltext von Websites sind Informationen eingebaut, die für den Besucher der Website unsichtbar sind. Dabei handelt es sich um sogenannte Meta-Tags. Googles Crawler können diese Informationen bewerten und in die Ergebnisse der Suche einfließen lassen. Das Ranking einer Website wird durch gute Meta-Tags nur zu einem geringen Grad gefördert. Sie sind aber deshalb nützlich, weil von ihnen das Erscheinungsbild des Eintrags in den SERPs abhängt. Das Auge des Users liest mit, und wenn Ihr Eintrag interessanter aussieht als jene von anderen Websites, liegt dies mitunter an einem optimalen Meta-Tag.

Meine Startseite soll bei 20 Begriffen auf Platz 1 stehen!

Eine Website hat meistens eine Start- und mehrere Unterseiten. Google nimmt sich bei der Auswertung jede einzelne Unterseite vor. Steigt die Relevanz einer Seite für ein Keyword, sinkt sie dagegen für andere Keywords.

Es ergeben sich daher nachstehende Konsequenzen:
Sie brauchen mindestens eine Seite für jedes Keyword UND eine Seite kann nicht für 20 Keywords ein ähnlich hohes Ranking haben.

Was kostet es mit “Hotel” auf Platz 1 zu stehen ?

SEO ist sehr vielschichtig und komplex. Google verwendet ca. 200 Variable, um das Ranking zu errechnen. Viele davon sind strengstes Betriebsgeheimnis. Ob man bei SEO alles richtig macht, erkennt man eigentlich erst an einem guten Ranking. Vom eigenen Einfluss unabhängig kommt es auch noch auf die Fähigkeiten Ihrer Mitbewerber an.

Natürlich bestimmt auch die Wahl der Keywords ihr Ranking mit. Verwenden Sie einen Fantasienamen für Ihr Unternehmen, können sie schnell auf den SERPs erfolgreich sein. Bei Begriffen des allgemeinen Sprachgebrauchs (zB “Fussball” oder “Haftpflichtversicherung”) werden Sie dagegen Heerscharen von Konkurrenten gegenüberstehen. Hier hört sich der Spaß auf, und die Kosten steigen exponentiell an. Sie können dann nur noch punkten, in dem Sie auf Nischen ausweichen, also zB. die Keywords mit ausgefallenen Begriffen kombinieren oder geografische Einschränkungen vornehmen.

Eine Erfolgsgarantie gibt es daher auch für viel Geld nicht. Je höher der Aufwand bei der SEO, desto besser sind in der Regel auch die Suchergebnisse. Bei der On-Site Optimierung sind als Daumenregel mittlere drei- bis kleine vierstellige Beträge zu investieren, bei der Off-Site Optimierung liegt die untere Schmerzgrenze bei wenigen hundert Euro monatlich (noch weniger bringt keine wünschenswerten Resultate).

Ok, ich zahle gerne viel Geld, dafür will ich aber eine Ranking-Garantie!

Sollte Ihnen einmal eine Agentur ein gewisses Ranking garantieren, dann gibt es nur eine Garantie: Sie haben einen unseriösen Anbieter gefunden. Wie bereits oben ausgeführt, ist eine Erfolgsgarantie bei SEO nicht möglich.

Sinnvoll ist daher nur eine Vereinbarung über den Umfang der zu erbringenden Leistungen. Im Vorfeld dazu ist es auch erforderlich, im Beratungsgespräch die Chancen und Risken von SEO abzuwägen.
Sollten Sie weitere Fragen zum Thema SEO und Ranking haben, melden Sie sich einfach bei uns. Wir freuen uns, Ihnen weiterzuhelfen.


 

 


Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben